Dr.med.Frank Kämmler

Arthrose

Knorpelfreie Areale bei deutlicher Kniearthrose (Foto: Privat)
 

Was ist Arthrose ?

Unter Arthrose versteht man eine höhergradige Abnutzung und den Verschleiß des Gelenkknorpels bis zur allmählichen Zerstörung eines Gelenkes. Betroffen sind prinzipiell alle Gelenke, sowohl große Gelenke wie Hüfte und Knie als auch kleine Gelenke wie Finger- und Wirbelsäulengelenke. Sind 5 oder mehr große Gelenke betroffen spricht man von Polyarthrose großer Gelenke, sind 5 oder mehr Fingergelenke betroffen, von Polyarthose der Fingergelenke. Am häufigsten ist das Knie betroffen, am zweithäufigsten die Hüfte.

Arthrose ist leider sehr real und betrifft ein Drittel aller über 60-Jährigen, dabei werden zunehmende, belastungsabhängige Schmerzen, aber auch Bewegungseinschränkungen und Blockierungsphänomene als besonders störend empfunden. Phasenweise treten auch nächtliche Schmerzen auf, die Gelenke werden zunehmend druckempfindlich.

Knöcherne Gelenkanbauten (Osteophyten) im Knie (Foto: Privat)

Wie läßt sich Arthrose feststellen ?

Veränderungen am Knochen und der Grad der Abnutzung werden in unserer Praxis durch Röntgenaufnahmen festgestellt. Die Ultraschalluntersuchung hilft uns ebenfalls bei der Beurteilung des Entzündungszustandes, der Differenzierung gegenüber rheumatischen Erkrankungen und der Abgrenzung gegenüber Veränderungen umgebender weichteiliger Strukturen wie Schleimbeutel, Muskeln und Sehnen. 

MRT-Untersuchungen (extern) sind in der Regel nur im Anfangsstadium sowie zur Beurteilung nicht knöcherner  Strukturen wie Menisken und  Sehnen notwendig.

  • Meniskusnaht Kniegelenk (Foto: Privat)

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

  • Operative Verfahren zur Rekonstruktion geschädigter Binnenstrukturen, gelenkumgreifender und-stabilisierender Band- und Kapselstrukturen sowie  zur Korrektur von Fehstellungen sind zu bevorzugen. Bei fortgeschrittener Arthrose kann ein Gelenkersatz sehr hifreich sein.
  • Orthopädische Hilfsmittel wie Orthesen vermitteln Stabilität und Entlastung.
  • Physiotherapie stärkt die Muskulatur und verbessert die Beweglichkeit.
  • Ernährungsumstellung oder -anpassung kann bei der Reduzierung des Körpergewichtes und der Verringerung der entzündlichen Gelenksituation hilfreich sein.
Hyaluronsäureinjektion mit Lokalanästhesie in das Kniegelenk (Foto: Privat)

Welche alternativen Verfahren kommen zur Anwendung ?

Die wichtigsten alternativen Behandlungsmaßnahmen in unserer Praxis sind:

Bis auf die physikalische Therapie und Akupunktur bei Gonarthrose sind alle Alternativverfahren Privatleistungen. Die von uns eingesetzten Methoden haben sich in klinischen Studien und in unserer Praxis bewährt. Fragen Sie uns bitte danach, um das für Sie geeigneter Verfahren rechtzeitig einzusetzen.

mehr lesen